Salzgasse und Eisenmarkt
Salzgasse Salz war ein wichtiges Handelsgut. Die im nahegelegenen Fischkaufhaus (Stapelhaus) tätigen Fischhändler benötigten es zum Aufbereiten der für den Export vorgesehenen Ware. Im täglichen Haushalt war es ebenfalls unentbehrlich. Was lag also näher, als das Produkt Salz an zentraler Stelle, also in der Salzgasse, zu vermarkten. Heute finden wir in der Salzgasse eine Anzahl historischer Gasthäuser und Braustätten. Wenn es auch so ist, dass Salz durstig macht - durstig braucht in der Salzgasse niemand zu bleiben.

Denkmal Willy Millowitsch Mit dem mittelalterlichen Eisenhandel hat der Eisenmarkt nur mittelbar zu tun: Der Wirkungskreis der Händler mit Eisenwaren lag im nördlichen Bereich des Heumarktes. Mit Sanierung der Altstadt im Jahre 1935 benannte man diesen neugeschaffenen Platz zur Erinnerung an das damalige Gewerbe. Wie auch an anderen Stellen verwundert es, dass inmitten einer lebendigen und mitunter lauten Umgebung eine derartige Oase der Stille erhalten geblieben ist. Hier befinden sich das Denkmal des Kölner Volksschauspielers Willy Millowitsch sowie seit 1938 das Domizil des Kölner Hänneschen-Theaters. In diesem Haus der Kölner Puppenspiele wird die Tradition des 1802 von Joh. Christoph Winters gegründeten Puppentheaters gepflegt und heute noch mit so viel Erfolg gespielt, dass es mitunter schwierig ist, Eintrittskarten zu erhalten. Da Willy Millowitsch aus einer alten Kölner Puppenspielerfamilie stammte, lag es nahe, sein Denkmal genau an diese Stelle zu setzen.


zurück Im Wanderweg: zurück | weiter weiter
Zur Übersicht Brauhäuser | Zur Übersicht Sehenswürdigkeiten
  • 01 Brauhaus Sion
  • 02 Gaffel am Dom
  • 03 Brauhaus Früh am Dom
  • 04 Peters Brauhaus
  • 05 Gaffel Haus
  • 06 Haxenhaus am Rheingarten
  • 07 Brauhaus Sünner im Walfisch
  • 08 Bierhaus en dr Salzgass
  • 09 Gilden im Zims
  • 10 Zur Malzmühle